Alertswiss Navigation

10 Februar 2017

BABS on air – Ein Lernendenprojekt

BABS on air ist ein Projekt der kaufmännischen Lernenden des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS. Angefangen hat es damit, dass wir das Amt vorstellen wollten –  es endete aber bald in viel mehr. Bei einer Umfrage, die wir durchgeführt haben, bemerkten wir, dass bei der Bevölkerung einige Wissenslücken zu den Themen, mit denen wir uns im BABS befassen, vorhanden sind. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Bevölkerung mit einem Radiobeitrag aufzuklären. Dies passend zum Sirenentest 2017.

Christina Häni, rechts im Bild, ist Lehrlingsbetreuerin im BABS. Sie nimmt hier eine Tonsequenz auf zusammen mit einer Moderatorin. Beide stehen vor je einem Mikrofon.
Christina Häni (rechts), die Betreuerin der Lernenden, mit einer Moderatorin des Radio Bern1 im Studio.

Um zu erfahren, was die Schweizer Bürgerinnen und Bürger eigentlich über das Thema Bevölkerungsschutz und die potentiellen Gefahren in der Schweiz wissen, haben wir eine Umfrage gemacht. Die Erkenntnis: Die meisten Personen fühlen sich sehr sicher in der Schweiz. Genau diese empfundene Sicherheit hat uns dazu veranlasst, die Bevölkerung über mögliche Gefahren informieren zu wollen.

Sechs Lernende schauen einem Radiomacher zu, wie er am Mischpult arbeitet.
Einige der Lernenden im Studio bei der Tonaufnahme.

Basierend auf den Wissenslücken von Herrn und Frau Schweizer, begannen wir die Radiobeiträge zu gestalten. Dabei wollten wir zum einen erklären, welche Rolle unser Bundesamt beim Thema Bevölkerungsschutz spielt. Den meisten ist nämlich gar nicht klar, für was es das Bundesamt für Bevölkerungsschutz gibt, wenn es doch in jedem Kanton ein Amt für Bevölkerungsschutz gibt. Andererseits wollten wir die Leute zusätzlich mit Tipps und Tricks darauf aufmerksam machen, wie man sich auf Notlagen vorbereitet und sich im Fall eines Ereignisses dann auch richtig verhält.

Als es endlich soweit war und wir ins Studio von Radio Bern1 gingen, waren wir dann doch ein wenig nervös. Ein angenehmer Empfang und die Studioführung hat diese Nervosität gelindert. Vielmehr waren wir gespannt, selbst einmal eine Radioaufnahme machen zu können. Natürlich ist die Angst da. Immerhin spricht man ja zu tausenden Hörerinnen und Hörern. Doch gerade das macht es aufregend und spannend. Für einige war das vielleicht das erste und letzte Mal, dass wir im Radio aufgetreten sind.

 

Die Bildcollage zeigt drei Bilder. Auf den beiden Bildern links und rechts sind Lernende des BABS fotografiert, die auf der Strasse beim Bahnhof Bern Passanten befragen. Das mittlere Bild zeigt die Gruppe Lernenden im Studio von Radio Bern 1. Sie sitzen um einen Tisch und trinken Kaffee und sprechen miteinander.
Einige Lernenden bei der Strassenumfrage und im Studio von Radio Bern1

 

Radiobeiträge

Für alle, die die Beiträge am 1. Februar verpasst haben hier zum Nachhören:

Beitrag 1 – Einstieg

Beitrag 2 – Vorsorge

Beitrag 3 – Alarmierung

Beitrag 4 – Katastrophe

Beitrag 5 – Partnerorganisationen

 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*